Meiers Fragekasten

Frage zum Thema:
"Absterbende Äste an Ahorn"

Wir haben ein Problem mit unserem Ahorn (Osakazuki). Er fängt er nur an einem Ast an, Knospen zu bilden. Letzten Herbst schon hatte er keine schöne Herbstfärbung, weil die Blätter praktisch schon vorher am Baum verdorrten. Hängen diese beiden Probleme zusammen und welchen Grund gibt es dafür?

Die Antwort von Meiers Gartenteam

Ahorn können von einem gefässverstopfenden Welkepilz befallen werden. Der Pilz dringt meist durch Verletzungen im Holz in die Pflanzen ein. Dort verstopft dieser die Saftbahnen, was zum Absterben der hinter der Infektionsstellen liegenden Äste führt. Befallene Astpartien müssen bis ins gesunde Holz zurück geschnitten werden.

Leider gibt es gegen diese Art von Pilzkrankheit keine direkten Schutzmassnahmen, weder vorbeugend noch heilend. Daher bleibt tatsächlich lediglich das saubere entfernen der befallen Pflanzenteile. Ausserdem sind als indirekte Schutzmassnahmen alle pflegenden und stärkenden Massnahmen zu nennen, welche die Pflanzen robuster machen. Gestärkte und „fitte“ Pflanzen sind deutlich weniger anfällig auf den Befall durch Welkepilze.

Diesbezüglich empfehlen wir jeweils eine grosszügige und Kali betonte Nährstoffversorgung (z. B. Tardit von Hauert). Zusätzlich muss auf eine ausgeglichene Wasserversorgung geachtet werden: Staunässe durch geeignete Drainage verhindern und Trockenheit (auch in den Wintermonaten) vermeiden. An sonnenexponierten Lagen (besonders an Standorten mit starker Abstrahlung durch versiegelte Flächen) sollte das Holz in den Wintermonaten schattiert resp. vor der Wintermorgensonne geschützt werden. Abrupte Sonnenbestrahlung der gefrorenen Holzpartien nach kalten Winternächten kann zu feinen Spannungsrissen im Holz führen; diese wiederum sind „offen Pforten“ für den Pilzbefall.

Einsendung

Dezember 2018

 

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?

Geben Sie eine Bewertung ab:

Aktuelle News

  • 12.07.2019 Meiers Schmetterlingshaus geöffnet

    Farbenprächtige Schmetterlinge aus aller Herren Länder. Naturnah und sozial. Unsere Schmetterlinge werden in den Tropen nachgezüchtet und sind nicht artgeschützt.

  • 11.07.2019 Meiers Herbstmärt am 27./28. September

    Landfrauen, Hofbauern und Naturfreunde präsentieren 2 Tage lang gluschtige Spezialitäten vom Feld und aus dem Garten, zum Entdecken und Degustieren.

  • 25.05.2019 Zwischen Tradition und Innovation

    Wenn der Vater mit dem Sohne zusammenarbeitet, sprühen oft die Funken. Nicht so im Garten Center Meier in Dürnten. Ein aufschlussreicher Beitrag im Magazin ZeitLUPE, dem «Magazin für Menschen mit Lebenserfahrung».