Meiers Fragekasten

Frage zum Thema:
"Darf ich die Blätter der Blumenzwiebeln zurück schneiden?"

Viele Narzissen und frühe Tulpen sind bereits verblüht. Wie muss ich diese Pflegen, damit sie im nächsten Jahr wieder üppig blühen.

Die Antwort von Meiers Gartenteam

Welke Blütenköpfe gleich abschneiden, denn Samenbildung kostet die Pflanzen Kraft. Und die soll schliesslich in die Zwiebel fliessen, als Reserve für den kommenden Flor. Die Schnippelei lohnt jedoch nur bei den Grossen. Die kleinen Wilden wie Winterling, Schneeglöckchen, Krokus, Blaustern etc. werden durch die Samenproduktion nicht beeinträchtigt. Im Gegenteil: Sie sollen sich sogar aussäen und so immer grössere Bestände bilden. Wichtig für alle Zwiebelblüher: Das Laub unbedingt stehen lassen, bis es von alleine vergilbt und einzieht! Zwiebelpflanzen-Nester im Rasen beim Mähen aussparen, bis die Blätter grösstenteils trocken und gelb sind.

Tipp: Welkendes Narzissenlaub kann im Beet schon mal stören. Flechten Sie die langen, schlappen Blätter einfach locker zu Zöpfen zusammen. Das spart Platz und sieht zudem lustig aus.

Bis die Stängel vergilbt sind, bauen die Zwiebel-Pflanzen für die Blüte im kommenden Jahr Nährstoffe in die Zwiebeln ein. Geben Sie daher reifen Kompost um die Stängel und um die Blütezeit Blumendünger.

Einsendung

November 2018

 

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?

Geben Sie eine Bewertung ab:

Aktuelle News

  • 12.07.2019 Meiers Schmetterlingshaus geöffnet

    Farbenprächtige Schmetterlinge aus aller Herren Länder. Naturnah und sozial. Unsere Schmetterlinge werden in den Tropen nachgezüchtet und sind nicht artgeschützt.

  • 11.07.2019 Meiers Herbstmärt am 27./28. September

    Landfrauen, Hofbauern und Naturfreunde präsentieren 2 Tage lang gluschtige Spezialitäten vom Feld und aus dem Garten, zum Entdecken und Degustieren.

  • 25.05.2019 Zwischen Tradition und Innovation

    Wenn der Vater mit dem Sohne zusammenarbeitet, sprühen oft die Funken. Nicht so im Garten Center Meier in Dürnten. Ein aufschlussreicher Beitrag im Magazin ZeitLUPE, dem «Magazin für Menschen mit Lebenserfahrung».