Meiers Fragekasten

Frage zum Thema:
"Kräuselkrankheit Pfirsich"

Wann muss ich Pflanzenschutzmassnahmen gegen die Kräuselkrankheit der Pfirsich- und Mandelbäume vorsehen?

Die Antwort von Meiers Gartenteam

Die Behandlung sollte im Februar vor dem Aufbrechen der Knospen erfolgen. Der verursachende Pilz überwintert auf den Trieben und Knospenschuppen.

Im Frühjahr vor dem Knospenaufbruch zerfallen die überwinternden Pilzformen in zahlreiche winzige «Sprosszellen», die bei Regen zwischen die eben ausgetriebenen jungen Blättchen hinein gespült werden. Regnerisches Wetter in dieser Zeit fördert also stark die Infektion. Nur in dieser jungen Wachstumsphase sind die Blätter für eine Infektion der keimenden Sprosszellen des Pilzes empfindlich. Nach dem Keimen (Infektion) wuchert der Pilz im Blattgewebe, was zu kräuselartigen Deformationen der Blätter führt.

Vorbeugende Behandlungen der Bäume, bevor die jungen Blätter infiziert wurden, bringen die besten Bekämpfungserfolge. Ganz besonders bei Feuchtwetterperioden sollten zwei genaue Behandlungen, und zwar die Erste beim Schwellen der noch geschlossenen Knospen, die nächste etwa zehn Tage danach beim Knospenaufbruch durchgeführt werden. Zum Beispiel mit «Palisad» von Andermatt Biogarten.

 

Empfohlene Beiträge

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?

Geben Sie eine Bewertung ab:

Aktuelle News

  • 12.07.2019 Meiers Schmetterlingshaus geöffnet

    Farbenprächtige Schmetterlinge aus aller Herren Länder. Naturnah und sozial. Unsere Schmetterlinge werden in den Tropen nachgezüchtet und sind nicht artgeschützt.

  • 11.07.2019 Meiers Herbstmärt am 27./28. September

    Landfrauen, Hofbauern und Naturfreunde präsentieren 2 Tage lang gluschtige Spezialitäten vom Feld und aus dem Garten, zum Entdecken und Degustieren.

  • 25.05.2019 Zwischen Tradition und Innovation

    Wenn der Vater mit dem Sohne zusammenarbeitet, sprühen oft die Funken. Nicht so im Garten Center Meier in Dürnten. Ein aufschlussreicher Beitrag im Magazin ZeitLUPE, dem «Magazin für Menschen mit Lebenserfahrung».