Meiers Fragekasten

Frage zum Thema:
"Sind Tausendfüssler schädlich?"

Im Boden meines Gartens finde ich sehr viele Tausend- und Hundertfüssler, wahrscheinlich bedingt durch viel Kompost, der durch grosse Laubbäume anfällt und im Garten verteilt wird, sowie durch Totholz der alten Bäume. Nun finde ich die Tausendfüssler sehr oft auch in Blumenkistchen und Töpfen, wo sie die feinen Wurzeln der Pflanzen abfressen. Wenn die Pflanze welkt, ist es meist schon zu spät, sie zu retten. Der vermutete Sünder, der Tausenfüssler, entwischt dann sehr schnell, wenn ich nachschaue, was der Pflanze wohl fehlt. Die Tausendfüssler sind als Nützlinge beschrieben, aber bei mir wirken sie als Schädlinge in den Blumentöpfen. Die Rosen haben sie auch sehr geschädigt, indem nur noch die Pfahlwurzel übrig blieb und die feinen Würzelchen abgefressen wurden. Was kann ich dagegen tun ohne den ganzen Boden zu vergiften?

Die Antwort von Meiers Gartenteam

Tausendfüssler ernähren sich am liebsten von abgestorbenem - resp. am absterben begriffenen - organischem Material. In Gefässen kann abgestorbenes Material manchmal knapp werden, was die Tausendfüssler dazu bringen kann, sich auch an lebenden Pflanzenteilen resp. Wurzeln zu vergehen. Dies tun die Tausendfüssler jedoch eher ungern.

Wenn von abgestorbenen Pflanzen berichtet wird, in deren Wurzelbereich zahlreiche Tausendfüssler gefunden wurden, sind diese jedoch selten am Ursprung der Ursache für das Verenden der Pflanzen. Meist wurden die Pflanzen eher zu feucht gehalten, was bei entsprechend ungünstigen Witterungsbedingungen zu Fäulnis an den feinen Saugwurzeln führt. Diese durch Fäulnis am Absterben begriffenen Saugwurzeln gehören zur Leibspeise der Tausendfüssler; zumal diese sich im feuchten Umfeld sehr wohl fühlen. Die Tausendfüssler nehmen in diesem Fall somit ausschliesslich die ihnen von der Natur zugedachte Rolle der "Abfallbeseitiger" im natürlichen Kreislauf wahr.

Je trockener Pflanzen - besonders in Gefässen - gehalten werden, desto kräftiger bilden sich deren Saugwurzeln aus und desto weniger behagt den Tausendfüsslern - und anderen Parasiten - das Umfeld im entsprechenden Wurzelbereich der Pflanzen. Dies scheint die vernünftigste Abwehr gegen entsprechende Schäden. Lediglich in absoluten Ausnahmefällen ist auf eine Giessbehandlung mit chemischen Pflanzenschutzmitteln zurück zu greifen.

Einsendung

November 2018

 

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?

Geben Sie eine Bewertung ab:

Aktuelle News

  • 12.07.2019 Meiers Schmetterlingshaus geöffnet

    Farbenprächtige Schmetterlinge aus aller Herren Länder. Naturnah und sozial. Unsere Schmetterlinge werden in den Tropen nachgezüchtet und sind nicht artgeschützt.

  • 11.07.2019 Meiers Herbstmärt am 27./28. September

    Landfrauen, Hofbauern und Naturfreunde präsentieren 2 Tage lang gluschtige Spezialitäten vom Feld und aus dem Garten, zum Entdecken und Degustieren.

  • 25.05.2019 Zwischen Tradition und Innovation

    Wenn der Vater mit dem Sohne zusammenarbeitet, sprühen oft die Funken. Nicht so im Garten Center Meier in Dürnten. Ein aufschlussreicher Beitrag im Magazin ZeitLUPE, dem «Magazin für Menschen mit Lebenserfahrung».