News & Aktuelles

Vermeiden Sie Herbstschnitt-Fehler

30.09.2020

Es gibt viele Gründe, wieso Hobbygärtner im Herbst ihre Gärten möglichst sauber, geschnitten und aufgeräumt für den Winter vorbereiten. Es sprechen aber noch mehr Gründe gegen das Schneiden von Stauden, Sträuchern, Obstbäumen, Beerenpflanzen etc. im Herbst.

Blütensträucher und Stauden

  • Wenn zu früh geschnitten wird, wird Assimilationsfläche (Blätter) und damit Energiereserve weggeschnitten, die der Pflanze beim Überwintern hilft.
  • Die Pflanze befindet sich im Herbst noch nicht in der Ruhephase und sollte ihre Kraft noch für den Rückzug in die Erde gebrauchen können.
  • Es entstehen offene Wunden, die die Pflanze über den Winter, bei reduziertem Stoffwechsel, nicht wirklich schliessen kann. Die Pflanze friert dann nur noch tiefer zurück. Die Pflanzen verfügen im Herbst nicht mehr über genügend Kraft, offene Wunden vor Krankheiten zu schützen.
  • Viele Dinge (z. B. die Gesundheit der Rosentriebe, die Blütenknospen bei Heidelbeeren oder beim Baumobst) sind im Herbst noch kaum sichtbar (im Frühling kann man sie viel besser erkennen und damit auch gezielter schneiden).
  • Viele Stauden bieten, wenn sie stehen gelassen werden, Insekten und Kleinstlebewesen ein Überwinterungsquartier.
  • Nicht alle Sträucher brauchen einen regelmässigen Schnitt. Verschiedene Arten blühen auch ohne diese Pflegemassnahme. Man erkennt diese Sträucher daran, dass sie am ein- oder mehrjährigen Holz Blüten tragen und ausschliesslich an den Endknospen der Zweige weiterwachsen. Besonders immergrüne Pflanzen sollten im Herbst definitiv nicht mehr geschnitten werden.


Diesen Saisontipp finden Sie in der Oktober-Ausgabe des Gartenmagazins «Pflanzenfreund». Für mehr Gartentipps, Wissen rund um den Bio-Garten, Anleitungen und Reportagen:

Nachfolgende Sträucher mögen regelmässige Schnittmassnahmen ganz und gar nicht:

  • Zierahorn (Acer)
  • Felsenbirne (Amelanchier)
  • Hartriegel (Cornus, ausser C. alba)
  • Glockenhasel (Corylopsis)
  • Seidelbast (Daphne)
  • Spindelstrauch (Euonymus)
  • Federbuschstrauch (Fothergilla)
  • Maiglöckchenstrauch (Halesia)
  • Zaubernuss (Hamamelis)
  • Goldregen (Laburnum)
  • Magnolie (Magnolia)
  • Scheinbuche (Nothofagus)
  • Glanzmispel (Photinia)
  • Schneeball (alle, ausser Viburnum opulus)
 

Aktuelle News

  • 14.01.2021 Azalee - Was beim Pflanzen und Pflegen wichtig ist

    Wenn man die Geschichte der Blütenpracht kennt, fällt einem die richtige Pflege leicht und umso länger leuchten die Azaleen-Blüten.

  • 04.01.2021 Vögel füttern im Winter

    Oft kommt in der kälteren Jahreszeit das Bedürfnis auf, den Wildvögeln ein wenig Komfort in Form einer Futterstelle anzubieten. Sollen oder dürfen Vögel gefüttert werden?

  • 02.12.2020 Darf es drinnen bio sein?

    Haben Sie sich schon gefragt, warum es zwar Gartenpflanzen in Bio-Qualität gibt, aber keine Zimmerpflanzen?

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen