Meiers Fragekasten

Frage zum Thema:
"Braune Blattspitzen bei Gräsern"

Ich habe vor ca. einem Monat unter anderem diese Gräser bei ihnen gekauft (sh. Bild). Die Gräser sind schon nach ca. einer Woche trotz regelmässigem Giessen (bzw. Regen) trocken geworden. Alle anderen bei ihnen gekauften Pflanzen gedeihen wunderbar. Können sie mir vielleicht sagen, was ich tun muss, um diese Gräser wieder auf Vordermann zu bringen? Im gleichen würde ich noch gerne wissen, wie ich die Pflanze überwintern muss?

Die Antwort von Meiers Gartenteam

Bei der eher niedrig wachenden Pflanze dürfte es sich um die Japansegge, Carex morrowii , bei der höheren Pflanze um das Chinaschilf, Miscanthus sinensis ‘Variegatus‘ handeln. Erstere liebt einen etwas feuchteren, humosen Boden in sonniger bis halbschattiger Lage und scheint auch nicht zu leiden. Letzteres mag es ebenfalls sonnig bis halbschattig und gedeiht auf durchlässigen wie auch eher feuchte Böden gut. Bei den vertrockneten Triebspitzen handelt es sich jedoch nicht um eine Folge von Trockenheit, sondern vielmehr um Staunässe, was beide Arten überhaupt nicht vertragen.

Damit sich die Pflanzen erholen, empfehlen wir Ihnen, die Wassergaben so lange einzustellen, bis der Ballen gut abgetrocknet ist sowie in Zukunft mässiger zu giessen. Da die vertrockneten Blätter nicht gerade attraktiv wirken, können diese entfernt werden.

Zur Überwinterung sollte man die oberirdischen Teile nicht abschneiden, da Wasser in die hohlen Halme eindringen kann, was Fäulnis zur Folge hat. Besser ist, man bindet sie zusammen, wodurch die Pflanze von oben gegen Kälte geschützt wird. Anschliessend kommen die Töpfe draussen an einen vor Kälte, jedoch nicht vor Regen geschützten Ort, wobei eine Styroporunterlage und eine zusätzliche Ummantlung des Topfes mit Noppenfolie den Pflanzen einen zusätzlichen Schutz vor Kälte bietet. In Trockenperioden sowie nach Dauerfrösten mässige Wassergaben nicht vergessen. Im Frühjahr wird das Chinaschilf handbreit über dem Boden zurückgeschnitten, die Japansegge nur ausgeputzt, da sie wintergrün ist.

Einfacher geht es, wenn man die Pflanzen mit oder ohne Topf an einer freien Stelle im Garten eingräbt.

 

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?

Geben Sie eine Bewertung ab:

Aktuelle News

  • 12.07.2019 Meiers Schmetterlingshaus geöffnet

    Farbenprächtige Schmetterlinge aus aller Herren Länder. Naturnah und sozial. Unsere Schmetterlinge werden in den Tropen nachgezüchtet und sind nicht artgeschützt.

  • 11.07.2019 Meiers Herbstmärt am 27./28. September

    Landfrauen, Hofbauern und Naturfreunde präsentieren 2 Tage lang gluschtige Spezialitäten vom Feld und aus dem Garten, zum Entdecken und Degustieren.

  • 25.05.2019 Zwischen Tradition und Innovation

    Wenn der Vater mit dem Sohne zusammenarbeitet, sprühen oft die Funken. Nicht so im Garten Center Meier in Dürnten. Ein aufschlussreicher Beitrag im Magazin ZeitLUPE, dem «Magazin für Menschen mit Lebenserfahrung».