Meiers Fragekasten

Frage zum Thema:
"Braune Blütenknospen beim Rhododendron"

Unser Rhododendron hat seit einigen Jahren Blütenknospen, die braun werden. Jedes Jahr werden es mehr, trotzdem ich jeweils alle ausbreche. Was kann ich tun?

Die Antwort von Meiers Gartenteam

Bei Rhododendronpflanzen kann es vorkommen, dass deren Blütenknospen im Laufe des Winters und Frühjahrs verbräunt bis schwarz gefärbt absterben und sich dadurch nicht öffnen. Auf der Knospenoberfläche finden sich dunkle, etwa 1 bis 2 mm lange haarartige Pilzstrukturen (Koremium). Verursacht wird das Knospensterben durch einen Pilz (Pycnostysanus azaleae), der jedoch insbesondere bei der Eiablage der Rhododendronzikade (Graphocephala coccinea) und die damit auftretenden Wunden übertragen wird. Die erwachsenen Tiere der Rhododendronzikade treten etwa von Juli bis September auf. Sie sind deutlich glänzend grün gefärbt (bis maximal ca. 1 cm lang) und besitzen einige auffällige, orangefarbene Streifen auf dem Rücken. Die Eier der Zikade überwintern in den Knospen, im April schlüpfen die gelblichen, flugunfähigen und sehr agilen Larven. Die Larven als auch später die erwachsenen Tiere saugen an den Blattunterseiten (Folge: blattoberseits teilweise helle Blattsprenkelungen), auch finden sich hier die weissen Häutungsreste der Tiere. Die Rhododendronzikade durchläuft nur eine Generation im Jahr. Das Auftreten des Pilzes ist auf die Knospe beschränkt, er greift somit nicht auf den Trieb über und wächst auch nicht in ihn hinein (selten an Blättern).

Die Rhododendronzikade tritt meist auf grossblumigen Hybriden auf. Behaarte sowie kleinblumige Arten sind weniger oder gar nicht betroffen. Pflanzen an ungünstigen Standorten oder mit schlechten Wachstumsbedingungen werden leichter befallen.

Etwa im Juli können in den Bestand gehängte Gelbfallen ein Teil der erwachsenen, flugfähigen Tiere abfangen. Bei einem stärkeren Befall kann auch eine Pflanzenschutzbehandlung vorgesehen werden, sobald ab Juli die Zikaden sichtbar werden. Die Behandlung sollte möglichst nachts erfolgen, da die Zikanden in der kühlen Dunkelheit weniger vor der Pflanzenschutzbehandlung „davonspringen“. Um das Infektionspotenzial des Pilzes zu reduzieren, sollten zudem alle befallenen Knospen entfernt werden. Auch eine grosszügige Frühjahrsdüngung mit Rhododendrondünger zusammen mit einer frischen Torfgabe kann das Befallsrisiko etwas mildern.

Einsendung

November 2018

 

Empfohlene Beiträge

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?

Geben Sie eine Bewertung ab:

Aktuelle News

  • 12.07.2019 Meiers Schmetterlingshaus geöffnet

    Farbenprächtige Schmetterlinge aus aller Herren Länder. Naturnah und sozial. Unsere Schmetterlinge werden in den Tropen nachgezüchtet und sind nicht artgeschützt.

  • 11.07.2019 Meiers Herbstmärt am 27./28. September

    Landfrauen, Hofbauern und Naturfreunde präsentieren 2 Tage lang gluschtige Spezialitäten vom Feld und aus dem Garten, zum Entdecken und Degustieren.

  • 25.05.2019 Zwischen Tradition und Innovation

    Wenn der Vater mit dem Sohne zusammenarbeitet, sprühen oft die Funken. Nicht so im Garten Center Meier in Dürnten. Ein aufschlussreicher Beitrag im Magazin ZeitLUPE, dem «Magazin für Menschen mit Lebenserfahrung».