Meiers Fragekasten

Frage zum Thema:
"Elefantenfuss Blätter vertrocknen"

Vor zwei Monaten habe ich zwei Elefantenfüsse gekauft. Seither vertrocknen die Blätter von den Blattspitzen her zum Stamm. Während dieses Prozesses verfärbt sich das Blatt zuerst oliv und ist noch weich, bevor es dann braun und trocken wird. Begonnen hat es an den äussersten, ältesten Blättern. Weder auf der Blattober- noch auf der Blattunterseite sehe ich von Auge Schädlinge. Zuviel Wasser kriegt er nicht, ich giesse alle 1-2 Wochen einmal. Die Pflanzen stehen ca. 1 Meter vom Westfenster (Balkon) entfernt. Was raten Sie mir?

Die Antwort von Meiers Gartenteam

Diese ist ist aus der "virtuellen Distanz" nicht ganz eindeutig zu beantworten da das Zusammenspiel von mehreren Faktoren zum von Ihnen beschriebenen Schadbild führt. Grundsätzlich sind sicherlich physiologische Störungen am Ursprung der Schadbilder. Sicherlich hatte der Standortwechsel aus dem Verkaufsgewächshaus zu Ihnen in die Wohnung einen Einfluss. Dieser erfolgte vor ca. 2 Monaten gleichzeitig mit dem Jahreszeitenwechsel: Mitte September wechseln wir von der hellen in die dunklere Jahreszeit (kürzere Tage, weniger intensives Sonnenlicht, vielfach neblig, etc.). Der neue Standort - wohl nahe am Fenster jedoch ev. etwas reduziertes Licht durch einen allfälligen Vorbau über dem von Ihnen erwähnten Balkon - zusammen mit dem reduzierten Winterlicht trugen sicherlich ihren Teil zum Problem bei.

Zusätzlich unterstützt der natürliche Blattwechsel das Phänomen. Blätter haben in der Regel eine Lebensdauer von 4-6 Jahren. Danach sind sie verbraucht und müssen von der Pflanze abgestossen werden. Diese Regeneration findet meist nach einem Standort- oder Jahreszeitwechsel statt. Eher knappe Luftfeuchtigkeit kann das Schadbild zusätzlich verstärken.

Solange an den Spitzen gleichzeitig frische Blätter gebildet werden, können Sie davon ausgehen, dass mit der Pflanze alles in Ordnung ist. Ich rate Ihnen eher noch etwas weniger Wasser zu geben - in der dunklen Jahreszeit (Oktober bis März) lediglich alle 2-3 Wochen; von April-September wieder alle 1-2 Wochen - und die Pflanze möglichst nahe am Fenster zu platzieren. Ausserdem kann die Pflanze in dieser anspruchsvollen Phase wöchentliche 2-3 Mal mit dem Flüssigdünger Wuxal als Blattdüngung besprüht werden. Diese Pflege wirkt fast wie Medizin.

So sollte der Blattverlust reduziert werden können und sich die Pflanze wieder erholen.

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?

Geben Sie eine Bewertung ab:

Aktuelle News

  • 03.03.2021 NEU: Online einkaufen mit Click & Collect

    Produkte aus 'Meiers Bestseller' jetzt online einkaufen und Bestellung im Garten-Center abholen. Das ist sicher und spart Zeit. Probieren Sie es aus!

  • 01.03.2021 Hochbeet-Saison: Lasst uns gärtnern!

    Hochbeete - Gärtnern auf angenehmer Höhe. Das Bücken bei der Gartenarbeit entfällt. Es entsteht weniger Unkraut, da die Unkrautsamen nicht ins Hochbeet verfrachtet werden.

  • 18.02.2021 Saisonstart im Blumengarten

    Jetzt wird's wieder bunt. Viele Frühlingsblüher können jetzt im Februar bereits nach draussen gepflanzt werden. Zwiebelpflanzen wie Narzissen, Tulpen usw. sind dabei etwas frostsicherer als zum Beispiel Primeln und Senetti.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen