Meiers Fragekasten

Frage zum Thema:
"Kräuselkrankheit Pfirsich"

Wann muss ich Pflanzenschutzmassnahmen gegen die Kräuselkrankheit der Pfirsich- und Mandelbäume vorsehen?

Die Antwort von Meiers Gartenteam

Die Behandlung sollte im Februar vor dem Aufbrechen der Knospen erfolgen. Der verursachende Pilz überwintert auf den Trieben und Knospenschuppen.

Im Frühjahr vor dem Knospenaufbruch zerfallen die überwinternden Pilzformen in zahlreiche winzige «Sprosszellen», die bei Regen zwischen die eben ausgetriebenen jungen Blättchen hinein gespült werden. Regnerisches Wetter in dieser Zeit fördert also stark die Infektion. Nur in dieser jungen Wachstumsphase sind die Blätter für eine Infektion der keimenden Sprosszellen des Pilzes empfindlich. Nach dem Keimen (Infektion) wuchert der Pilz im Blattgewebe, was zu kräuselartigen Deformationen der Blätter führt.

Vorbeugende Behandlungen der Bäume, bevor die jungen Blätter infiziert wurden, bringen die besten Bekämpfungserfolge. Ganz besonders bei Feuchtwetterperioden sollten zwei genaue Behandlungen, und zwar die Erste beim Schwellen der noch geschlossenen Knospen, die nächste etwa zehn Tage danach beim Knospenaufbruch durchgeführt werden. Zum Beispiel mit «Palisad» von Andermatt Biogarten.

Empfohlene Beiträge

  • Winterspritzung Obstbäume
    Obst & Beeren
    Obst & BeerenPflanzenschutzWinterschutz / ÜberwinterungTierische Schädlinge
    Was ist die Winterspritzung?
    25.01.2019

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?

Geben Sie eine Bewertung ab:

Aktuelle News

  • 12.04.2021 Pflanzenboutique - Bepflanzte Schönheiten

    Lassen Sie sich jetzt von unseren Profis für eine stimmungsvolle Pflanzenkombination beraten.

  • 08.04.2021 Meier's Bestseller online bestellen

    Für alle, die jetzt noch gerne zuhause bleiben: Die wichtigsten Gartenartikel bequem per Post oder mit Abholung im Garten-Center bestellen.

  • 31.03.2021 Hochbeet-Ausstellung ist eröffnet

    Hochbeete - Gärtnern auf angenehmer Höhe. Das Bücken bei der Gartenarbeit entfällt. Es entsteht weniger Unkraut, da die Unkrautsamen nicht ins Hochbeet verfrachtet werden.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen