Meiers Fragekasten

Frage zum Thema:
"Pilze im Rasen"

Wir haben unseren Rasen gedüngt mit dem Herbstdünger. Nun sind lauter Pilze gewachsen. Was müssen wir tun.....diese rausnehmen?? Sind die giftig für Kinder?

Die Antwort von Meiers Gartenteam

An und für sich bereitet man den Rasen mit einer Herbstdüngung auf den Winter vor. Ist der Boden jedoch verdichtet, hat einen ein zu hohen Gehalt an organischer Substanz, starker Rasenfilz, Moos und herrschen zunehmend ungünstige Licht- und Wasserverhältnissen, so können sich Pilze einnisten. Es ist heikel, Pilze anhand von Fotos zu bestimmen. Im Idealfall sind es Champignons- Wiesen – oder Schafchampignon auch Weisser Anisegerling genannt. Ersterer ist nach dem Öffnen an den rosafarbenen Lamellen erkenntlich, die sich später dunkelbraun verfärben. Letzterer riecht nach Anis und ist ebenfalls essbar. Ähnlich sehen übrigens Boviste aus, welche nur jung essbar sind. Im Alter verfärbt sich die weisse Kugel dunkel und ist ungeniessbar. Dann bitte nicht drauf treten, denn wenn der Pilz platzt, entweicht eine dunkle Wolke, wodurch sich die Sporen verbreiten und so neue Pilze im Rasen spriessen. Um sicher zu gehen, ob es sich tatsächlich um ungeniessbare oder sogar giftige Pilze handelt, empfehlen wir Ihnen aber unbedingt diese einer/m Pilzkontrolleur/in zu zeigen. Die Adresse erfahren Sie auf Ihrer Gemeinde. Beim ersten Bild - leider ist hier die Auflösung etwas schwach - dürfte es sich um ein sogenanntes Hexenringmyzel handeln.

Vorbeugende und befallsmindernde Massnahmen sind Bodenverdichtungen tiefgründig beseitigen und den Rasenfilz und Moos durch Abharken oder Vertikutieren zu entfernen.

resized
resized

Kategorien

Einsendung

Februar 2019

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?

Geben Sie eine Bewertung ab:

Aktuelle News