Meiers Fragekasten

Frage zum Thema:
"verdorrte Blätter an Geranien und Petunien"

Ich habe Geranien und Petunien bei Ihnen gekauft für unsere nicht Wetter-geschützte Terrasse. Ich habe sie abwechslungsweise in die Kisten (80cm) gesetzt, Total vier Pflanzen pro Kiste. Sie waren wunderschön, doch jetzt sind 2 Petunien verwelkt, wie auf dem Foto sichtbar und die Geranien haben auf den Blättern einen verdorten Rand und die neuen Blüten vertrocknen sofort.

Die Antwort von Meiers Gartenteam

Bei den Flecken an den Geranienblätter handelt es sich um Korkwucherungen. Diese sind die Folge einer physiologischen Störung, welche auf die abwechselnde eher kühle und feuchte sowie warme Witterung eventuell in Kombination mit zu viel Feuchtigkeit im Wurzelbereich, zurückzuführen ist. Dabei nehmen die Geranienblätter zu viel Wasser bei geringer Transpiration auf, wodurch diese aufbrechen, was zu einem Absterben der Zellen mit anschliessender Verkorkung führt. Ebenfalls kann ein Benetzen der warmen Blätter mit kaltem Wasser zu Korkflecken führen, wobei hier die Blätter auf die Kälte mit einem Schock reagieren.

Das Schadbild an den Petunien zeigt einen Befall von Grauschimmel (Botrytis cinerea). Dabei wird das Pflanzengewebe zunehmend wässerig bis weichfaul und stirbt ab.

Damit sich die Pflanzen bald wieder erholen, empfehlen wir Ihnen, die am ärgsten befallenen Pflanzenteile grosszügig zu entfernen, zu dicht stehende Pflanzen zusätzlich auszulichten, überschüssiges Wasser in Untertellern auszuschütten und vorerst auf ein Giessen zu verzichten. Wird nach dem zu erwartenden Wetterwechsel ein Giessen wieder notwendig, sollte dies reduziert und wenn immer möglich ohne ein Benetzen der Blätter erfolgen. Besonders wenn die Pflanzen noch nicht ganz angewachsen sind warte ich jeweils mit Wässern bis die Pflanzen leichte Welkeerscheinungen zeigen. Zudem kann eine grosszügige Kalidüngung die Anfälligkeit auf Grauschimmel etwas mildern.

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?

Geben Sie eine Bewertung ab:

Aktuelle News