Meiers Fragekasten

Frage zum Thema:
"Weisser Belag auf Liguster Blättern"

Meine Ligusterhecke sieht im Moment so aus. Der Belag auf den Blättern ist mit dem Finger abwischbar. Ist das echter Mehltau, kann ich jetzt noch spritzen oder wie soll ich diese Hecke behandeln.

Die Antwort von Meiers Gartenteam

Bei dem weissen Belag handelt es sich um Echten Mehltau. Die zu den Schlauchpilzen (Ascomycota) gehörenden Erreger des Echten Mehltaus befallen hauptsächlich Blätter. Diese werden zunächst von einem mehlartigen Belag überzogen, später verfärben sie sich braun und vertrocknen. Echter Mehltau tritt an Liguster nicht sehr oft und normalerweise eher schwach auf. Zudem befinden sich auf den Blättern braune bis schwarze Blattflecken, ebenfalls eine pilzliche Erkrankung, mit welchem der Liguster jedoch gut leben kann.

Beides tritt vor allem bei feuchtem Sommer- oder Herbstwetter auf und führt zu einem vorzeitigen Blattfall.

Übrigens: Auch im natürlichen Ökosystem spielt der Mehltau seine Rolle. So dient er als Nahrungsquelle innerhalb intakter Ökosysteme für einige Marienkäferarten, wie z.B. der Sechzehnfleckige, der Zweiundzwanzigpunkt- und der Sechzehnpunkt-Marienkäfer.

Ich empfehle Ihnen die Pflanzen im April grosszügig zurück zu schneide. Da gestärkte Pflanzen weniger anfällig auf Krankheiten sind, empfiehlt es sich aus Erfahrung, anfälligere Pflanzen im Frühjahr mit Kali betontem Dünger zu stärken. Falls dies nicht ausreichend hilft, können die Pflanzen möglichst vorbeugend mit passenden Pflanzenschutzmitteln geschützt werden; z. B. mit Schachtelhalmextrakt, Biplantol oder einem Rosenpilzschutzmittel. Aber eigentlich sind die Pflanzen nicht in jedem Jahr gleich anfällig, daher kann der Befallsdruck im kommenden Jahr durchaus geringer sein. Aus diesen Gründen empfehlen wir Ihnen vorerst von einer Spritzung abzusehen und erst dann aktiv zu werden, falls Sie wieder die ersten "mehligen" Blätter beobachten.

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?

Geben Sie eine Bewertung ab:

Aktuelle News